Go Green

Meine Entscheidung

Ich habe eine Entscheidung getroffen.

Ich werde mich ab sofort, nur noch vegetarisch Ernähren, ich möchte nicht mehr das Tiere sterben, damit ich sie essen kann.Ich habe schon länger überlegt, ob es für mich der richtige Schritt ist, wer mich kennt weiß wie gerne ich Fleisch und Fisch esse. Ich kann und will aber nicht mehr damit Leben, das Tiere meinet wegen so Leiden.

Kritiker sagen jetzt sicher „die Tiere sterben trotzdem weiter“, ja aber nicht mehr damit ICH sie essen kann.
Die Endgültige Entscheidung ist für mich am Samstag gefallen, als ich auf Netflix den Film Terra gesehen habe.(Den kann ich nur Empfehlen) In der einen Szene zeigten sie, Bilder des indischen Opferfests, wo 200 000 Tiere geopfert wurden..( Das ist jetzt Gott sei Dank verboten)dort zeigten sie eine Kuh, die in mitten der Toten Tiere stand und weinte, ja sie Weinte. Wie kann ich in aller Seelenruhe noch Fleisch essen, wenn ich weiß das Kühe Weinen, wenn sie abgeschlachtet werden? Ich musste Weinen, dieser Anblick war so Herzzerreißend, ich werde dieses Bild einfach nicht mehr los, wie sie durch die Massen der Toten Tiere lief und weinte. In einer weiteren Szene, wurde da drüber berichtet, das wir jedes Jahr 60 Milliarden Tiere töten, um sie zu essen. 60 Milliarden!!! das hat mich so geschockt, wir sind knapp 8 Milliarden Menschen auf der Welt, 11% der Weltbevölkerung Hungern, das sind laut der Welthungerhilfe 821 Millionen Menschen, die keinen Regelmäßigen zugang zu Lebensmitteln haben. Was diese Menge an Extra für uns gezüchteten Tieren für die Umwelt bedeuten, muss man glaube ich nicht extra betonen oder? Selbst Kinderschänder, Vergewaltiger und Mörder, werden besser behandelt, als es die Tiere bei ihrer Aufzucht werden. Luke hat den Film mit mir gesehen und war geschockt. Er sieht gerne solche Dokus, Naturwissenschaften sind sein Ding.Am Ende des Films musste ich Weinen, ich weinte wegen den grausamen Taten, die der Mensch dem Tier und der Umwelt antun. Ich denke schon länger das einzig ware Monster auf der Welt der Mensch ist und dieser Film hat das nur noch einmal bestätigt. Ich schließe mich da nicht aus, ich bin auch ein Monster, ich bin auch schuld das Tiere so gequält worden, und die Umwelt so geschändet. Ich schäme mich jetzt so dafür, dass ich genauso Oberflächlich sein wollte, wie diese immer Super übertrieben gut gelaunten, gestylten, und in Klinisch reinen Häusern wohnenden Youtuberinnen.Ich wollte auch so ein schönes Zuhause, wollte auch so toll aussehen, und diesen ganzen Schnick Schnack den, wenn man das alles hat, ist man Super glücklich im Leben. Seit der OP letztes Jahr, ist bei mir viel passiert, wer mich verfolgt der hat das auch mit bekommen. Mir ist dieser ganze Oberflächliche scheiß nicht mehr wichtig und seit dem bin ich glücklich. Geld war mir noch nie sonderlich wichtig, ich hatte mein ganzes Leben noch nie sonderlich viel Geld. Sicher wäre es schön. Sich mal keine Sorgen machen zu müssen. Ich habe aber jetzt verstanden, das man kein Geld braucht um Glücklich zu sein. Die glücklichsten Menschen auf der Welt, haben nicht viel Geld, keinen Reichtum, oder diesen ganzen Schnick Schnack. Ich habe aber immer noch die Hoffnung, das die Menschheit noch Wach wird, und ihr Handeln überdenkt, vielleicht bin ich auch einfach zu Naiv, was das angeht. Ein Lichtblick sind die Friday for Future Demos und das immer mehr Menschen für den Klimaschutz auf die Straße gehen. Ich bin schon wieder abgeschweift und habe mehr geschrieben als ich wollte, aber mich beschäftigt das Thema sehr. Ich hätte noch so viel mehr schreiben können, aber ich denke es reicht erst mal so.

Schreibe einen Kommentar